Allgemeine Nutzungsbedingungen


 

I – Vorwort

 

§ 1
Im Folgenden sind alle männlichen gebrauchten Substantive (z.B.: der Autor, der Schriftsteller, etc.) statt und gleichbedeutend mit der Gender-gerechten Form (z.B.: der/die Autor_in) verwendet worden, um die Klarheit des Textes nicht zu beeinträchtigen. barsch&friedrich (hier weiter als barsch&friedrich oder b&f) achtet sehr auf die Gleichstellung vom Frauen und Männern. Die Auslassung der weiblichen Formen geschieht hier rein pragmatisch.

 

§ 2
Dieser Vertrag regelt die Bedingungen und Regeln, die gelten, wenn ein Autor seinen Text veröffentlichen will, wenn wir ihn veröffentlichen und wenn er veröffentlicht wurde. Sobald barsch & friedrich in Kontakt mit dem Text gekommen ist, gelten diese Regeln.

 

§ 2a
Im Einzelfall kann abweichendes ausgehandelt und vereinbart werden. Die Allgemeinen Nutzungsbedingungen bieten ein Grundgerüst, auf dem die Zusammenarbeit aufbaut und greifen vor allem dort ein, wo keine abweichenden Regelungen zwischen Autor und b&f getroffen wurden.

 

II – Initiierung der Zusammenarbeit

 

§ 3
Mit dem Einsenden eines Textes seitens des Autors stellt er eine Anfrage auf Zusammenarbeit. Dies kann auch nach Anfrage seitens b&f erfolgen, was jedoch nicht als Angebot zur Veröffentlichung, sondern als Aufruf zum Anbot der Zusammenarbeit bzgl. eines Textes seitens des Autors gilt.barsch&friedrich nimmt darauf den Kontakt mit dem Autor auf, indem es dem Autor eine e-Mail zukommen lässt, die üblicherweise aus
1. einigen Dankesworten, dass der Autor den Text eingesendet hat,
2. einer Zusage zur Zusammenarbeit oder Ablehnung des Textes und
3. einer Initiative seitens b&f zur weiteren Terminvereinbarung (bei Zusage zur Zusammenarbeit) besteht.

 

§ 3a
Falls b&f die Zusammenarbeit ablehnt, hat b&f keine Rechte am eingesendeten Text des Autors und beendet die Zusammenarbeit unter diesem spezifischen Text. Die Möglichkeit auf die Zusammenarbeit unter (einem) anderen Text(en) besteht weiter.

 

§ 4
Sobald eine Zusage zur Zusammenarbeit von barsch&friedrich ausgesprochen wurde, beginnt der Prozess der Zusammenarbeit.
1. Ein Termin wird vereinbart, falls der Chefredakteur dies für sinnvoll hält.
2. Falls der Autor keinen Termin ausmachen möchte, lassen sich administrative, prozedurale sowie textbezügliche Angelegenheiten auch per e-Mail lösen.
3. Bei diesem Termin bzw. in eMail-Korrespondenz wird der Prozess der Veröffentlichung und die weitere Verwendung des Textes besprochen. Alle Fragen des Autors werden behandelt und beantwortet.

 

III – Vor und ab der Veröffentlichung

 

§ 5
Die Dauer, für die ein Text auf der Website von barsch&friedrich bleibt, ist von barsch&friedrich zu entscheiden. Dies geschieht in kooperativer Absprache mit dem jeweiligen Autor. Die Mindestdauer beträgt jedoch jedenfalls die Zeit, die es braucht, bis der besagte Text mindestens der elftletzte (11) ist. (Zehn (10) weitere Texte müssen danach veröffentlicht werden, damit er von der Seite genommen werden kann.)

 

§ 6
Sobald ein Text der elftaktuellste auf der Website ist, kann der Autor verlangen, dass er von der Website entfernt wird.

 

§ 7
Die Autoren haben einen Anspruch darauf, als Autor des jeweiligen Textes auf der Website erwähnt zu werden. Dies geschieht, indem der Name des Autors vor den Titel des Textes im Titel der Veröffentlichung angeführt wird. (z.B.: Margarethe Musterfrau – Titel des Texts). Falls der Autor das nicht möchte, wird der Name nicht angeführt.

 

§ 8
Sollte der Autor unter einem Pseudonym veröffentlichen, wird das natürlich berücksichtigt und in diesem Fall das Pseudonym auf Wunsch des Autors vor den Titel geschrieben.

 

§ 9
Sämtliche öffentliche und sonstige Rückmeldungen (Kommentare, e-Mails, etc.) auf die Texte sind nicht von b&f zu verantworten und entsprechen nicht unserer Meinung, da sie von eigenständigen Personen verfasst und gemeint wurden.

 

§ 10
Die Autoren werden für ihre Texte grundsätzlich nicht vergütet, Werbe- und sonstige Einnahmen des jeweiligen Textes gehen an b&f, um für administrative Unkosten, Personalausgaben, Betreuung des Autors und des Textes, Druckgebühren und sonstige Ausgaben aufzukommen.

 

§ 11
Falls es zu einer Druckausgabe von b&f kommt, behält sich b&f das Recht vor, zu wählen, welche Texte in diese Sammlung kommen. Nicht jeder eingesandte Text hat das Recht, in die Sammlung zu kommen. Diese Auswahl zu treffen liegt bei b&f. Die Autoren werden von der Publikation informiert. Sprechen beim Autor liegende Gründe gegen eine solche Publikation, werden diese berücksichtigt.

 

§ 12
Wenn ein Text von einem Autor aus dem Archiv entfernt wurde, wird dieser keinesfalls in einer Druckausgabe erscheinen.

 

§ 13
Mit der Zustimmung zur Veröffentlichung erlangt b&f Nutzungs- und Veröffentlichungsrechte an dem eingesandten Text ein. Den Autor trifft die Pflicht, b&f über eine weitere Veröffentlichung (bei anderen Verlagen, Online-Magazinen etc.) oder auch die Einreichung bei einem Wettbewerb zu informieren. Die Möglichkeit der Veröffentlichung an anderer Stelle oder die Einreichung bei einem Wettbewerb ist nicht durch die Zustimmung von b&f bedingt.

 

§ 13a
Insbesondere hat b&f das Recht, den Text des Autors unter den in diesen Regeln genannten Bedingungen auf der Website des Magazins zu veröffentlichen, einen Link zu diesem Text sowie Ausschnitte des Textes auf sozialen Medien zu teilen und zu verbreiten oder mit dem Text für b&f zu werben.

 

§ 13b
Die Verwendung, Verbreitung und Verwertung des Textes geschieht in starker Zusammenarbeit und Absprache mit dem Autor. b&f hat den Autor über alles, was mit dem Text (abgesehen von der Veröffentlichung und der Verbreitung via sozialen Medien, da hier die Kenntnis des Autors besteht) geschieht, wie etwa den Abdruck in einer Anthologie, der Lesung auf einem Festival oder Ähnlichem, aufzuklären und zu informieren.

 


Wir nehmen an, dass du auf dieser Seite bist, um dich darüber zu informieren, was mit deinem Text passiert, wenn wir ihn veröffentlichen – wie es überhaupt soweit kommt, erfährst du hier.